Versicherungsschutz bei Kletterunfällen

Unfallversicherung: Auslegung einer Klausel zum Versicherungsausschluss:

Ein Bergsteiger kletterte auf einen Gipfel über einen Klettersteig der Schwierigkeitsstufe E. Der Bergsteiger hatte eine Unfallversicherung abgeschlossen, die jedoch Klettersteige der Schwierigkeitsskale E nicht versicherte. Nach dem Aufstieg und Ausstieg aus dem Klettersteig mit der Schwierigkeitsstufe E und einer kurzen Erholung, machte sich der Bergsteiger auf den Weg bergab. Der Abstieg sollte auf einem Wanderweg erfolgen, der über einen Verbindungssteig der Schwierigkeitsstufe A/B zu erreichen war. Auf diesem Verbindungssteig ereignete sich sodann beim Abstieg ein Unfall. Wege der Schwierigkeitsstufe A/B sind vom Versicherungsschutz umfasst.

 

Die Versicherung weigerte sich zu zahlen, da sie die Ansicht vertrat, der Risikoausschluss betr. Stufe E ende erst bei Erreichen eines Wanderweges.

 

Der OGH teilte diese Ansicht nicht und entschied, dass bereits mit dem Ausstieg aus dem Klettersteig der Stufe E und nicht erst mit Erreichen des Wanderwegs der Versicherungsausschluss beendet war, sodass die Versicherung zu leisten hat.

(OGH 31.10.2018, 7 Ob 197/18y)

Wir beraten Sie persönlich im Zusammenhang mit der Geltendmachung und Abwehr von Versicherungsansprüchen. Gerne klären wir vorab mit Ihrer Rechtsschutzversicherung eine allfällige Kostenübernahme ab, wobei wir Vertragsanwälte mehrerer Versicherungsunternehmen sind.

Kontakt
Mag. Sabine Barbach
E: office@hsra.at
T: 01/904 34 60
Kontaktieren Sie uns über WhatsApp